zurück zu www.bellanova.at

Ischgl - Paznaun

Ischgl, nicht zu verwechseln mit dem Kurort Bad Ischl, ist eine Gemeinde in Tirol (Österreich) mit etwa 1.500 Einwohnern und 10.600 Gästebetten. Die Gemeinde liegt auf 1.377 m Seehöhe im Paznaun zwischen der Silvretta und der Verwallgruppe.

Zu Ischgl gehört auch der kleine, ca. 400 Einwohner zählende Ort Mathon. Mathon wird, obwohl es keine Gemeinde ist, in vielen Verzeichnissen (z. B. Telefonbuch) extra geführt. Der Ort ist ebenfalls vom Tourismus geprägt.

Das einstige Bergbauerndorf (Yscla – rätoromanisch für Insel) wurde vor rund 1000 Jahren von Rätoromanen aus dem Engadin und im 13. Jahrhundert von den Walsern besiedelt. Eine befahrbare Verbindung ins Tiroler Oberinntal existierte nicht, so dass Ischgl wirtschaftlich eher mit dem Engadin und Vorarlberg verbunden war und auch Handel mit dem Vinschgau, Schwaben und Bayern trieb. Dazu kam ein Privileg des Erzherzog Siegmund aus dem Jahre 1460, das es Ischgl erlaubte, zollfrei Vieh in bestimmte Gegenden zu exportieren und dafür zollfrei Getreide einzuführen. Ab 1505 kam das Recht auf Einzug eines Wegegeldes hinzu, mit der Auflage, die Wege vom Engadin weiter über das Zeinisjoch ins Montafon in Stand zu halten.

Bereits im 17. Jahrhundert wurde der Handel weniger, weil sich das Engadin von Tirol löste und damit die Beziehungen lockerer wurden. Nachdem sich Mitte des 18. Jahrhunderts der Jamtaler Ferner soweit vergrößert hatte, dass der Weg nicht einmal mehr mit Saumpferden passierbar war, kam der Handel zum Erliegen.

Im 19. Jahrhundert begann eine starke Abwanderung. Durch Rückgang des Handels konnte die Bevölkerung im kargen Tal nicht mehr ernährt werden. Viele Bewohner verließen die Region und Kinder wurden als Arbeitskräfte in die Fremde geschickt (siehe Schwabenkinder).

Am Ende des 19. Jahrhunderts tat sich jedoch mit dem Tourismus eine neue Einnahmequelle auf. Zwischen den Jahren 1882 und 1889 wurden von österreichischen und deutschen Alpenvereinen diverse Schutzhütten errichtet. Im Jahre 1964 wurde die Silvrettaseilbahn, die damals längste Seilbahn Österreichs, eröffnet.

Nachbargemeinden

* Galtür

* Kappl

* Ramosch (Schweiz)

* Samnaun (Schweiz)

* Sankt Anton am Arlberg

* Sent (Schweiz)

* See

Tourismus

Bekannt wurde Ischgl durch sein Skigebiet - die Silvretta Arena - das den Ort mit dem schweizerischen Samnaun verbindet. Es ist mit über 200 km Piste und 40 Liftanlagen eines der größten und gilt gleichzeitig als eines der schneesichersten Skigebiete der Alpen. Die Wintersaison beginnt jährlich Ende November und dauert bis Anfang Mai. Die Saisoneröffnung und Saisonausklang werden regelmäßig mit großen Popkonzerten gefeiert. Ischgls Charakter wird einerseits durch die höchste Dichte an Viersterne-Hotels österreichweit geprägt. Darüber hinaus weist Ischgl ein vielfältiges Angebot an Restaurants, Bars, Shops, Events und Nightlife auf. Allerdings wehrt sich der Ort gegen die Typisierung als Alpen-Ballermann, wie dies z. B. im Film Feuer, Eis und Dosenbier vermittelt wird, der gar nicht in Ischgl gedreht wurde.

Drei große Popkonzerte bilden neben weiteren Events Fixpunkte jeder Wintersaison. So stehen sowohl zum Opening als auch zu Ostern und dem Saison-Finale internationale Stars der Musikbranche in Ischgl im Rahmen der "Top of the Mountain Concerts" auf der Bühne. Es traten bereits Elton John, Tina Turner, Diana Ross, Sting, Rod Stewart, Bon Jovi, Status Quo, Pink, Alanis Morissette, The Corrs, Peter Gabriel, Anastacia, the Pussycat Dolls, Melanie C, die Scissor Sisters, Rihanna, Leona Lewis und Gabriella Cilmi auf.

Im Sommer ist die Region besonders für Mountainbiker interessant, die sich mit den Bergbahnen auf bis zu knapp 2.800 Meter Seehöhe transportieren lassen können. Mit einem Tourennetz von mehr als 1.200 km gehört die Region zu einer der größten der Alpen.

Partnergemeinden

* Schengen (vormals Remerschen, eine Moselgemeinde in Luxemburg) seit Juni 2006

 

zurück zu www.bellanova.at